40 Jahre Rückbau

Kernbohrung und Rückbau aus NRW seit 40 Jahren

Anfang der 70er Jahre kam unser Seniorchef mit einem seltsamen Gerät aus den USA in Berührung. Es war ein sogenanntes Kernbohrgerät. Ein Gerät aus dem Hause Christensen-Longyear in Celle. Das Gerät wurde gebraucht um Prüfkerne aus Betonwänden und -böden zu erbohren.

Im Jahre 1973 kam es zu einer Schicksalhaften Begegnung. In einer neu erbauten Schule in Norden / Ostfriesland mußten in der Kellersohle zwei Bohrkerne erbohrt werden um festzustellen ob vorhandene Risse durch den Beton gingen. Als der erste Kern gezogen wurde, nahmen ihn die obersten Herren von Verwaltung und Architekturbüro in Augenschein. "Oh, schau mal" sagte ein Oberschlauer," der Riss geht garnicht ganz durch. Und hier seht mal, der hat das Eisen glatt durchbohrt." Dass man sich da wie ein Zauberer fühlt, kann man sicherlich verstehen. Unser Seniorchef wollte von da an "Zauberer" werden, oder besser gesagt er überlegte, ob man sich mit solch einer Tätigkeit, Löcher zu bohren, nicht selbstständig machen könnte.

Diese Idee ließ ihn nicht mehr los. Im Jahre 1974, er war noch nicht mal 27 Jahre alt, wagte er den Sprung in´s kalte Wasser.

Anfang April 1974 gründete er die Firma "Kernbohren Weser-Ems", es wurde ein Kernbohrgerät bei der Celler Firma gekauft, zwei Bohrkronen 107 mm und 152 mm und ein wenig Zubehöhr, Kaufpreis etwa 5000 DM.

Jetzt sollte es losgehen, was aber nicht so einfach war wie es gedacht war. Wo die Kunden herbekommen.

Also Gerät ins Auto gepackt und los, von Baustelle zu Baustelle. Überall sein "Zaubergerät" vorgeführt. Aber vielfach nur Kopfschütteln und Ratlosigkeit, man kannte diese Art der Betonbearbeitung nicht. Ein weiteres großes Problem tat sich noch auf: Die Ämter ließen den Namen "Kernbohren Weser-Ems" nicht zu. Ein neuer Name musste her. KBS Kernbohr-Service war geboren.

Heute wird das Unternehmen als alfa-bet Handel und Service GmbH in der zweiten Generation geführt.

 

Unter Referenzen finden Sie eine Auflistung einiger von uns ausgeführten Arbeiten.