Rückbau und Kernbohrung seit 1974
2018

Projektauswahl


Atombunkerumbau / Bunkerteilrückbau:
Tiefbunker Döppersberg in Wuppertal wird umgebaut zur Eventlocation

Etagenentfernung am Hochhaus:
Vier komplette Etagen werden entfernt, Einsatz eines 500 Tonnen Krans

Wand- und Deckenabbruch:
Arbeiten am düsseldorfer Schauspielhaus

Bodenplatten aus Beton sägen:
400 Quadratmeter Bodenplatten schneiden, Einsatz von vier Sägen gleichzeitig

Rückbau Atomforschungszentrum Jülich:
Betonwände, Ringbalken Stahltore bis 20 Tonnen Gewicht werden entfernt

2017

Projektauswahl


Rückbau einer Betontreppe:

Abbruch mit Brokk Abbruchroboter und Betonbeißschere in Radevormwald

Balkon-Rückbau:
24 Balkone abgeschnitten und verladen in Bochum Wattenscheid

Betonplatten schneiden:
50 Meter Betonplatten schneiden mit Kernbohrungen und Betonsägen in Iserlohn

Kernbohrung 900 Millimeter:
Öffnung in Beton-Wasserturm samt Perforationsbohrungen

110 Kubikmeter Beton entfernt:
In sieben Tagen komplett gesägt, gebohrt, mit hydraulischem Pressverfahren gepresst und demontiert in Hückeswagen

1100mm Kernbohrung:
Große Kernbohrung an Talsperre in Remscheid

2016

Projektauswahl


Teilrückbau Hochbunker:
Wandstärke bis 1,80 Meter, Einsatz von Seilsägen, Kernbohrgeräten und schwerem Gerät in Bochum

Garagenabbruch:
Abbruch einer Betongarage ohne die Nebengarage zu beschädigen mit Brokk 90 Abbruchroboter in Gelsenkirchen

Rückbau Stahlbetondecke:
60 Quadratmeter, 30 cm stark in Meinerzhagen

Abbau einer denkmalgeschützten Mauer:
Präzise Feinarbeit mit schweren Elementen: die denkmalgeschützte Graffiti-Mauer in Düsseldorf musste sorgfältig abgebaut werden


2015

Projektauswahl


Schornstein Rückbau:
12 Meter hoher Beton-Schornstein, 2,20 Meter breit und 90 cm dick. An einem Tag entfernt.

Umbauarbeiten Einkaufstraße:
Einsatz des Brokk 90 in der Neusser Innenstadt

Hochbunker-Umbau:
Aus einem Bunker in Siegen wurde ein Wohnhaus. Einsatz von Seilsägen und Kernbohrgeräten.

Ankerbohrungen:
Beton-Befestigungsarbeiten an der Autobahn 46

vor 2015

Projektauswahl


Sommer 2013 - Umbau Bunker Aachen

Winter 2010/2011 - Umbau Bunker Wuppertal

Sommer 2012 - Umbau A 40 Essen

Sommer 2010 - Umbau Ischelandhalle Hagen

2008 - Der Sohn des Firmengründers, Herr Heiko Cölsmann tritt in die Firma ein. In Remscheid wird das Allée Center unter maßgeblicher Beteiligung von alfa-bet GmbH umgebaut. Seilsäge- Wandsäge- und Bohrarbeiten werden hier in erheblichem Umfang termingerecht ausgeführt.

2007 - Aus der Einzelfirma alfa-bet wird die alfa-bet Handel und Service GmbH in Hattingen geformt.

2002 - An verschiedenen Bauvorhaben werden Bohr- und Sägearbeiten ausgeführt.

2001 - alfa-bet konzentriert sich auf den Raum NRW und führt hier konsequent die angebotenen Leistungen aus.

2000 - Die Firma alfa-bet wird gegründet. Dies geschieht im Hinblick auf die Übergabe der Geschäfte in jüngere Hände

1999 Im Rahmen der Umstrukturierung werden die beiden Firmenbeteiligungen in Norddeutschland und in Polen in die Hände der jeweiligen Betriebsleiter bzw. Partner übertragen. Sie arbeiten nun eigenverantwortlich.

1997 - Im Thyssen Werk Duisburg müssen drei große Fundamente mit drei Seilsägen gleichzeit abgetrennt werden. Schnittfläche: Je 28 m²!

1996 - In einer Flachglasfabrik in Sosnowiez werden für die Fa. BilfingerBerger Bohrungen mit 200 mm Durchmesser und Bohrtiefen von bis zu 120 cm hergestellt, die Anzahl betrug 550 Stck.

1995 - Warschau, Daewoo Autofabrik, hier müssen 48 Fundamente von Pressen, Abmessung ca.1,50 m x 3,0 m x Höhe ca. bis 3,5 m ab- getrenntwerden. Zum Einsatz kommen zwei Seilsägen und zwei Wandsägen mit Blättern von bis zu 1500 mm.

1994 - Die Aufträge in Polen nehmen zu, zeitweise sind bis zu drei Fahrzeuge gleichzeitig auf polnischen Baustellen im Einsatz.

1993 - Der Schritt ins östliche Europa wird gewagt. Es wird ein KBS Betrieb in Polen gegründet. Die erste Arbeit ist ein Seilsäügeauftrag in Niegowa, Auftragsvolumen 30.000 DM.

1991 - Am Pont de Normandie in Frankreich erstellt die Fa. BilfingerBerger die Fundamente der Pylone. KBS ist hier beratend für die Prüfkerne und Sondierungsbohrungen in den Fundamenten tätig gewesen.

1990 - Im Spanischen SEAT Werk in Matorell sind große Mengen an diversen Bohrungen auszuführen, KBS erstellt mit der spanischen Partnerfirma WIMOSA aus Madrit den Ausführungsplan, KBS stellt Geräte und Werkzeuge.

1989 - Im Französischem Cap de la Hauge, in der dortigen Atom-Aufbereitungsanlage werden Wandöffnungen von 800 mm Durchmesser benötigt. KBS erstellt nach örtlicher Besichtigung einen Ausführungsplan und stellt Geräte zur Verfügung. Die Arbeiten selbst werden von einer Französischen Firma ausgeführt.

1988 - Im Thyssen Stahlwerk muss ein Hallenboden ausgesägt werden, Schnittiefe bis 90 cm, es wird eine Betonsäge mit einem Sägeblatt von 200 cm Durchmesser eingesetzt. Die Zerteilung erfolgt durch ein Betonpressgerät.

1987 - Spezial-Seilsägearbeiten beim Krupp Stahlwerk in Bochum. Ein Fundament in der Größe ca. 3,0 x 8 m x Höhe ca. 2,0 m soll beseitigt werden. Problem war aber, dass die seitliche Bewehrung erhalten bleiben mußte. Mittels Seilsäge und Bohrungen wurde der innere Betonkern ausgebaut und mit der Seilsäge sauber in einzelne Teile zerlegt. Die verbleibende Betonwand mit der Armierung wurde anschließend mit einer Betonbeißzange frei gelegt. So blieb die Armierung komplett erhalten.

1986 - Gründung einer weiteren Betriebsstätte im Ruhrgbiet. Es wurde von hier aus überwiegend in Stahlwerken gearbeitet.

1985 - Spezialarbeiten in Bremen: Ein gemauerter Straßentunnel unter der Bundesbahn mußte erschütterungsfrei von einem miteingemauerten Abwasserkanal getrennt werden. Länge des Tunnels ca. 2 mal 500 m, die Perforationsbohrungen mit Spezialbohrgeräten hatten eine Bohrtiefe von 2,35 m. Dieser Sondervorschlag hatte es der ausführenden ARGE angetan. Die geforderten Termine wurden weit unterschritten.

1984 - Umbau bei Nordland Papier: Alle Bohr-, Schneide- und Sägearbeiten in Tag und Nachtschicht. Angebotsabgabe für Sanierung des "Schiefen Turm in Pisa" Gefordert waren 24 Bohrungen von 400 mm Durchmesser in Sandstein bis zu Bohrtiefen von 300 cm. (die Arbeiten wurden jedoch nicht vergeben).

1983 - Diverse Wasserwerke und Klärwerke sowie Umbau CeKa Kaufhaus Leer. Umbau ColumbusCenter Bremerhaven. Umbau eines Schutzbunkers zu einem Notkrankenhaus, es werden sämtliche Wandöffnungen bis 800 mm Durchmesser erstellt.

1982 - In Deggendorf in Bayern mußte ein Fahrstuhlschacht innen um je 10 cm pro Wand vergrößert werden. Eine Spezialkonstruktion machte es möglich, die Wände von ober her "bündig" abzuschälen/abzusägen, so dass der Fahrstuhlschacht um jeweils 20 cm größer war (man hatte beim Bau die Führungsschiene des Fahrkorbes vergessen).

1981 - Für einen Versicherungsneubau mussten Bohrungen mit Durchmesser 600 mm durch eine vorhandene Bunkersohle erstellt werden. Wieder wurde eine Eigenentwicklung konstruiert und eingesetzt. Die Tagesleistung lag bei 3 bis 4 Bohrungen, gefordert waren mindestens 2 Bohrungen pro Tag. Die Anzahl der Bohrungen betrug 63 Stck.

1980 - Von der Deutschen Bundesbahn wird ein Auftrag für Prüfkerne erteilt. Problem war, es mußten Bohrungen durch Brückenwiderlager senkrecht gebohrt werden. Bohrtiefe bis zu 15 Meter, also bis zur Grundsohle. Die Kernemußten geborgen und in Holzkisten verpackt werden. Hier wurde erstmals eine Eigenkonstruktion entwickelt und selbst gebaut sowie erfolgreich eingesetzt.

1979 - Auf der Insel Norderney wird die Stadthalle umgebaut, sämtliche Durchbrüche und Wandöffnungen werden von KBS erstellt.

1978 - Für die VW Siedlungsgesellschaft werden in Wolfsburg-Obisfelde Betonsägearbeiten ausgeführt. Es mussten Zwischenwände zwischen zwei Apartments herausgesägt und ausgebaut sowie entsorgt werden. Insgesamt 62 Öffnungen in Blocks von bis zu 8 Etagen.

1977 - Bei der Fa. Nordland wird eine neue Papierfabrik gebaut, die Bohrarbeiten werden bis zum Durchmesser 300 mm ausgeführt.

1976 - Ein "Dicker Fisch" ist an der Angel, sämtliche Bohr- und Sägearbeiten am Neubau "Jade-Center" konten angenommen werden. Hierfür wurde die erste Betonsäge, eine Longyear WS 360 angeschafft. Die Bauzeit betrug insgesamt über ein Jahr.

1975 - Bohrungen im Papierwerk "Nordland"

1974 - Bohrarbeiten in einem Rechenzentrum der Volksbank - Raiffeisenbank Bohrungen in diversen Klärwerken in Norddeutschland